Jens Burde

Bühnenbildner

Jens Burde, Jahrgang 1974, studierte Illustration in München und Industrie-Design in Hamburg. Diplom mit Auszeichnung, Gewinner des Europäischen Kunstpreises, der Rotary Preise für Malerei, Grafik und Mixed Media, den Preis der Karl H. Dietze Stiftung. Er wurde in der Kategorie Produktinnovation nominiert für den bayerischen Staatspreis. Jens Burde arbeitete mit gehörlosen Jugendlichen und mit Straßenkindern. Er flog mit einem selbstgebauten Doppeldecker in die Elbe und ritt für den Klimawandel auf einer vier Meter großen Spinne. 2004 gründete er das „Institut für Sagenhaftes“, ein Labor für Produkte, Szenografie und Spezialbauten. Er verfasste Ausstellungsbeiträge u.a. zur „Retroperspektive“ im Museum für Neue Kunst, Freiburg und zum Thema Bambus – Her mit dem neuen Denken – im Rahmen der mehrfach ausgezeichneten Wanderausstellung „Zur Nachahmung Empfohlen“. Als Bühnenbildner arbeitete er u.a. am Staatstheater Hannover, am Theater Basel, am Theater Aachen, am Schauspiel Graz, auf Kampnagel Hamburg und im Theater Freiburg. Zuletzt hat Jens Burde die wandernde Mitmachausstellung „Das Glück ist Kugelrund“ kuratiert und umgesetzt, die Räumlichkeiten des neuen Literaturhauses in Freiburg gestaltet und die Bühne des Wintermärchens „Die Schneekönigin“ am Theater Oberhausen entworfen.

 

 

 

Produktionen

Die Schneekönigin

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen