Franziska Henschel

Regie

Franziska Henschel, in Berlin Pankow geboren, studierte zunächst Schauspiel, arbeitete als Schauspielerin im Ensemble des Staatstheaters Hannover, u.a. mit René Pollesch, Rimini-Protokoll, Nicolas Stemann, Luk Perceval und Hans Kresnik zusammen, was spannende Arbeiten, Begegnungen und eine Auszeichnung als „beste Nachwuchsschauspielerin“ mit sich brachte. Sie wechselte dennoch bald die Perspektive und begann an der Theaterakademie Hamburg ein Regiestudium und mit diesem eine intensive Auseinandersetzung mit Formsprachen, Arbeitsweisen und zeitgenössischem Tanz.
Als Regisseurin inszeniert Franziska Henschel seitdem Stücke für Kinder und (!) Erwachsene, an der Grenze von Schauspiel und Performance/Tanz, die sie nach Themen, Texten oder auch Zeichnungen – gemeinsam mit dem jeweiligen Ensemble entwickelt. Ihre Inszenierung von „Ente, Tod und Tulpe“ nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Wolf Erlbruch (am Düsseldorfer Schauspielhaus) gewann den großen Preis der Jury beim Westwind Festival und spielte beim Szene Bunte Wähne Wien und dem Theatertreffen NRW.
Henschel erforscht und lehrt zudem „interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweisen für das zeitgenössische Theater“ und entwickelt eine Toolbox mit Spiel- und Werkzeugen für die künstlerische Selbstermächtigung von Schauspieler*innen. Sie lehrt als Dozentin u.a. an der Theaterakademie Hamburg und der UdK Berlin, begleitet als Outside Eye künstlerische Prozesse Anderer und lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

 

 

 

Bild von: Franziska Henschel

Produktionen

Nachts

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen