Gedenkfeier zur Reichspogromnacht

Stadt, jüdische Gemeinde und Theater Oberhausen laden ein

Zur Erinnerung an die Verbrechen während der Pogromnacht vom 9. November 1938 an der Oberhausener jüdischen Bevölkerung lädt die Stadt Oberhausen in Kooperation mit den jüdischen Gemeinden in Oberhausen und dem Theater Oberhausen zu einer öffentlichen Gedenkfeier mit Kranzniederlegung ein:

Donnerstag, 8. November 2018, 18.00 Uhr

am ehemaligen Standort der Synagoge, Friedenstraße 24

Lassen Sie uns gemeinsam der Opfer gedenken und aus der Geschichte lernen, dass Rassismus keinen Platz in unserer Gesellschaft haben darf. Wenn Sie damit übereinstimmen, sind Sie herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Ansprache Daniel Schranz, Oberbürgermeister

Beiträge des Theater Oberhausen und von Oberhausener Schülerinnen und Schülern.

Ensemblemitglied Klaus Zwick aus liest aus David Foenkinos „Charlotte“. Der französische Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur würdigt in seinem bibliographischen Roman die in Auschwitz ermordete Künstlerin Charlotte Salomon.  

Musik Hora Zero Tangoquartett

 

-> Die Novemberpogrome 1938

Der nationalsozialistische Rassismus richtete sich vor allem gegen die jüdische Bevölkerung. Das Attentat eines polnischen Juden auf einen deutschen Botschaftsangehörigen in Paris wurde von den Nationalsozialisten als Vorwand genutzt, um in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 etwa 100 Juden zu ermorden, Hunderte von Synagogen in Brand zu stecken und Tausende jüdischer Geschäfte und Wohnungen zu demolieren. Anschließend wurden 30.000 deutsche jüdische Männer in Konzentrationslager verschleppt, darunter 25 Männer aus Oberhausen, die nach Dachau deportiert wurden.

Während der Pogromnacht wurde auch die Synagoge in der Friedenstraße angezündet. Die städtische Feuerwehr war maßgeblich an der Brandlegung beteiligt. Die Synagoge brannte völlig aus und wurde später abgerissen.

Der nationalsozialistische Rassismus führte seit 1933 von der Ausgrenzung, Ausplünderung und Entrechtung der deutschen Juden über den Pogrom von 1938 zum systematischen Völkermord, dem etwa sechs Millionen europäische Juden zum Opfer fielen.


Zur Newsübersicht
 
Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen