Übersicht

7. Stammtisch der Initiative Zukunftsstadt

Amok

Antigone

Auf die Kinder unserer Eltern!

Bernada Albas Haus

Bier- und Leseabend

Bilder deiner großen Liebe

Boum - Tikitikitek

Christina Lux

d.ramadan

Das dritte Leben des Fritz Giga

Das Recht des Stärkeren

Das siebte Kreuz

Dein Name

Der futurologische Kongress

Der Sandmann

Der Verein

Der Zauberer von Oz

Die Anmut der Vergeblichkeit

Die Freiheit in Abrede

Die Leiden der Jungen (Werther)

Die Odyssee

Die Schneekönigin

Die Tiefe

Dieser Witz trägt einen Bart

Drei Farben

Dylan

Ein Volksfeind

Eine Sommernacht

Existent!

Expert*innengespräch zum Realitätsgehalt von Lems fiktiven Welten

Fit & Struppi im Reich der Neuen Mitte

FlediMan und die Jungs von der Zeche

Frauen*streik 2019

Funny van Dannen

Gespräch zum Recht auf Trauer

Große Lieder, echte Gefühle

Großpolnische Philharmonie Kalisch

Happy Birthday, Lenny! - WDR Funkhausorchester

Heidi

Her mit dem schönen Theater!

Hier kommt keiner durch

Hömma 17

Hömma 18: Lizz Wright & WDR Bigband

Jan Plewka singt Rio Reiser

Jugendtheatertage im Großen Haus

Jugendtheatertage im Saal 2

Kick-Off der theater:faktorei

Lennon

Männer, die denken.

Mini-Kongress zum Futurologischen Kongress

Musik der Zukunft - Bochumer Symphoniker

Nachts

NOA

Nur die Harten (kommen in den Garten)

Pension Schöller

Salome

Schaffen

Scham

Schimmelmanns - Verfall einer Gesellschaft

Schlaflos

Schuld und Sühne

Sie tanzt schon wieder!

Silvester: Große Lieder - echte Gefühle

SNAP YOUR LIFE!

Späti

Sterkarder Lesesommer: Die Marquise von O...

Theaterfest

Tigermilch

Tod eines Handlungsreisenden

Toxic

TRASHedy

Tschick

Unter uns Indianern

Upcycling im offenen Familienatelier

Waseda Symphony Orchestra Tokyo

Wofür brennst Du?

Klaus Zwick, Susanne Burkhard | Foto Axel J. Scherer 

Mit
Susanne Burkhard
Klaus Zwick

Regie
Nina de la Parra

Bühne und Kostüme
Jutta Bornemann

Dramaturgie
Rüdiger Bering

David Greig / Gordon McIntyre

Eine Sommernacht

Ein Stück mit Musik

Alles beginnt in einer Bar in Edinburgh: Die im Beruf erfolgreiche Scheidungsanwältin Helen wartet bei teurem neuseeländischen Sauvignon Blanc auf einen Mann. Doch der lässt das Date per SMS platzen. Ein weiterer einsamer Abend steht ihr wohl bevor. Der abgerissene Kleinkriminelle Bob hingegen wartet – ebenfalls vergeblich – auf die Schlüssel zu einem gestohlenen Wagen. Die Zeit des Wartens vertreibt er sich an diesem ihm fremden Ort mit einigen Bieren und der Lektüre von Dostojewski. Abgesehen davon, dass sie beide Mitte dreißig und frustriert sind, haben Helen und Bob wenig gemeinsam. Doch so unwahrscheinlich die Begegnung zwischen diesen beiden aus ganz verschiedenen Schichten stammenden Menschen ist: Helen wird Bob zum Weintrinken einladen. Und am nächsten Morgen werden beide völlig verkatert und völlig entsetzt feststellen, dass sie die Nacht miteinander verbracht haben. Bloß weg hier, denkt sich Bob, als er in Helens Bett zu sich kommt. Bloß gut, dass der Kerl weg ist, denkt sich Helen, als Bob die Tür hinter sich zuzieht. Sie muss schließlich als Brautjungfer zur Hochzeit ihrer mit einem weitaus glücklicheren Privatleben gesegneten Schwester. Und Bob muss eine Plastiktüte voller Geld aus dubiosen Geschäften für seinen Boss abliefern. Doch das Schicksal (oder was auch immer) führt Helen und Bob schon am Tag nach ihrem One-Night-Stand im strömenden schottischen Regen erneut zusammen …

David Greig gehört seit den neunziger Jahren zu den spannendsten und erfolgreichsten britischen Dramatikern. Sein hinreißend komisches und zugleich berührendes „play with songs“ Eine Sommernacht spielt federleicht mit den schweren Fragen, die man sich immer mal wieder im Leben stellen sollte. Helen und Bob erzählen uns in der b.a.r des Theater Oberhausen voller Humor und Gefühl ihre gemeinsame Geschichte und singen selbst dazu den Soundtrack ihrer Romanze.

Die junge niederländische Regisseurin Nina de la Parra stammt aus einer Künstlerfamilie, lebt und studiert in Amsterdam, Berlin und Edinburgh – dem Schauplatz von David Greigs Zwei-Personen-Musical. An der Folkwang Universität der Künste schließt sie 2014 mit ihrer Diplominszenierung von Patrick Marbers Hautnah ihr Regiestudium ab. Eine Sommernacht adaptiert Nina de la Parra als ortsspezifische Inszenierung für die b.a.r des Theater Oberhausen.

 

 

Schauspiel
Pool

Premiere
05.02.2015, 20:00 h

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen