Anna Seghers

Das siebte Kreuz

Anfang Oktober 1937, montags gegen sechs Uhr früh, gelang der Strafkolonne die Flucht aus dem Lager. Ein verzweifelter Versuch, dem sicheren Tod zu entrinnen. Füllgrabe hatte sich auf den ersten Wachposten geworfen, Wallau und Heisler stürzten sich auf den zweiten. Aber kaum waren die sieben im dicken Nebel untergetaucht, heulten die Sirenen auf.

Sieben Tage und Nächte dauert die Hetzjagd, nicht eine Minute ohne Lebensgefahr. Der Lagerkommandant lässt sieben Platanen köpfen, Querbalken annageln und errichtet damit sieben Kreuze. Doch das letzte wird leer bleiben, ein Symbol dafür, dass die Allmacht des Nationalsozialismus angreifbar ist.

Der Roman ist eine Beschreibung der deutschen Zustände in einer Zeit, in der das Unfassbare noch auf Hoffnung stieß. 1938 begann Anna Seghers die Arbeit an ihrem Weltbestseller, der die Flucht von sieben Häftlingen aus einem Konzentrationslager beschreibt. Sie selbst befand sich zu diesem Zeitpunkt im Exil in Südfrankreich. Der Roman wurde 1942 in den USA veröffentlicht und 1944 in Hollywood verfilmt. Die Vorlage des beschriebenen Konzentrationslagers war das KZ Osthofen, eines der ersten, das die Nazis während ihrer Terror-Herrschaft errichteten. Keiner der Wächter, die in Osthofen eingesetzt waren, wurde je für seine sadistischen Taten belangt.

Lars-Ole Walburg (*1965) ist Grimme-Preisträger, Regisseur, Dramaturg und Intendant (Schauspiel Hannover). Die Stücke, die er inszeniert, packt er mit harter aber poetischer Hand an und so findet sich in den großen Bildern seiner Inszenierungen immer eine sehr konkrete Reibung mit dem Hier und Jetzt. Wie in einer seiner letzten Arbeiten am Staatstheater Hannover, „Die Nacht von Lissabon“, wird Regisseur Lars-Ole Walburg sich beim „Siebten Kreuz“ damit auseinandersetzen, dass wir in einer Zeit leben, in der man wählen muss, auf welcher Seite man steht: jener der Menschlichkeit oder jener des Hasses.


Premiere am 2. März 2018 im Großen Haus
Bühnenfassung und Regie: Lars-Ole Walburg
Bühne: Maria-Alice Bahra
Dramaturgie: Patricia Nickel-Dönicke

Schauspiel
Großes Haus

Premiere
09.03.2018, 19:30 h

Termine

FR, 09.03.2018 19:30 Uhr

Karten bestellen

SA, 10.03.2018 19:30 Uhr

Karten bestellen

FR, 16.03.2018 19:30 Uhr

Karten bestellen

SO, 15.04.2018 18:00 Uhr

Karten bestellen

MI, 18.04.2018 19:30 Uhr

Karten bestellen

MI, 16.05.2018 19:30 Uhr

Karten bestellen

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen