Christian Franke

Das dritte Leben des Fritz Giga

Personenakte: Friedrich Giga

Lothringer Str. 169, Oberhausen
Beruf: Maurer

Geburtstag: 17.4.1899 in Mülheim-Styrum

„Der Beschuldigte Friedrich Giga kann dem Untersuchungsrichter nicht vorgeführt werden, da er bei der Überführung in das Polizeigefängnis am 14.11.1934, gegen 18.30 Uhr, einen Fluchtversuch unternahm und im Treppenhaus des Polizeipräsidiums in Oberhausen vom 1. Stock über das Geländer in den Parterreflur sprang. Hierdurch erlitt er nach Angaben des Arztes einen doppelten Schädelbasisbruch.“ (Auszug aus der Gestapo-Akte Friedrich Gigas)

Zwei Straßen sind in Oberhausen nach dem Antifaschisten Fritz Giga benannt, einen Wikipedia-Eintrag gibt es über ihn bis heute nicht. Die Gestapo hat sich 1934 sehr für ihn interessiert, vor allem für sein möglichst schnelles Ableben. Fritz Giga hat während der Ruhrkämpfe nicht nur das Oberhausener Rathaus mit seinen Kameraden besetzt, sondern nach 1933 weiter gegen die Nazis gekämpft, bis sie ihn erwischten.

Entgegen der Schilderungen der Gestapo-Akte sind es SA-Schergen, die ihn nach dem brutalen Verhör aus dem dritten Stock des Polizeipräsidiums werfen. Die Zeitungen hatten den „Selbstmord“ des „Hochverräters“ bereits gemeldet, doch in der Leichenhalle bemerkt ein Mitarbeiter, dass er noch lebt und so wird Giga ins Krankenhaus gebracht. Dort kümmert sich Krankenschwester Marta aufopferungsvoll um Gigas zerschundenen Körper. Die Frage nach seinem wahren Schicksal lässt sie nicht mehr los, doch da wird er schon wieder abgeholt...

Auf Basis von dokumentarischen Materialien wird die kurze Begegnung des Antifaschisten und der Krankenschwester – deren Weltbild anschließend Risse bekommt – an einem besonderen Ort in Oberhausen erzählt.

Christian Franke (*1983) ist Regisseur, Dramaturg und Autor in einem. Ihm ein Angebot zu machen, ist sinnlos: Seine Projekte denkt er sich gezielt für die Städte und die Theater aus. Friss oder stirb. Das Theater Oberhausen hat sich für die Mahlzeit entschieden.

Uraufführung am 20. April 2018 in einer Oberhausener Kantine
von Christian Franke
Regie: Christian Franke
Bühne: Sabine Mäder
Kostüme: Raphaela Rose
Dramaturgie:
Patricia Nickel-Dönicke

Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Oberhausen e.V.

 

Schauspiel
Extras

Premiere
20.04.2018

Termine

FR, 20.04.2018
Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen