Schuld und Sühne

Ein filmisches Stadtprojekt

Einem jungen Mann gelingt, mehr zufällig als planmäßig, das perfekte Verbrechen. Der Polizei liegen keine Beweise gegen ihn vor. Doch die Tat überfordert den Täter und er beginnt zu zweifeln. Zusammenbruch, Paranoia, Schuldgefühle. Die Figuren in Dostojewskis Stadt befinden sich in einem Geflecht aus äußeren Zwängen, innerem Drängen und ideologischer Suchbewegung. Implosion statt Revolution. Dostojewskis düsteres Meisterwerk gilt als einer der besten Kriminalromane aller Zeiten.

Der Videokünstler und Regisseur Bert Zander macht aus dem Szenario des Romans ein Filmprojekt, besetzt mit einem Mix aus Ensemble-Schauspieler*innen und Interessierten aus der Stadt, dieser Stadt: Oberhausen.

Das Theater Oberhausen sucht hierfür bis zu 120 interessierte Bürger*innen, die Lust auf dieses außergewöhnliche  Filmexperiment haben.
Umfang der Projektarbeit: ca. 2x3 Stunden, inkl. 15 min. Dreh, Zeitraum Mitte März – Ende Mai

Für weitere Informationen und Anmeldung: wiesemann@theater-oberhausen.de

 

Bert Zander (*1972) wurde nach einer nicht so erfolgreichen Ausbildung zum Kaufmann einer der gefragtesten Videokünstler des deutschsprachigen Theaters. Seine Arbeiten zeichnen sich durch hohe dramaturgische Klugheit und eine sehr unmittelbare Schönheit aus. Er ist ein langjähriger Weggefährte von Benedikt von Peter, Barbara Frey, Christopher Rüping und Florian Fiedler.

 

Gefördert durch die Regionale Kulturförderung des Landschaftsverbandes Rheinland.

 

Schauspiel
Extras

Premiere
08.06.2018

Termine

FR, 08.06.2018
Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen