Übersicht

7. Stammtisch der Initiative Zukunftsstadt

Amok

Antigone

Auf die Kinder unserer Eltern!

Bernada Albas Haus

Bier und Leseabend

Bilder deiner großen Liebe

Boum - Tikitikitek

Christina Lux

d.ramadan

Das dritte Leben des Fritz Giga

Das Recht des Stärkeren

Das siebte Kreuz

Dein Name

Der futurologische Kongress

Der Sandmann

Der Verein

Der Zauberer von Oz

Die Anmut der Vergeblichkeit

Die Freiheit in Abrede

Die Leiden der Jungen (Werther)

Die Odyssee

Die Schneekönigin

Die Tiefe

Dieser Witz trägt einen Bart

Drei Farben

Dylan

Ein Volksfeind

Eine Sommernacht

Existent!

Expert*innengespräch zum Realitätsgehalt von Lems fiktiven Welten

Fit & Struppi im Reich der Neuen Mitte

FlediMan und die Jungs von der Zeche

Funny van Dannen

Gespräch zum Recht auf Trauer

Große Lieder, echte Gefühle

Großpolnische Philharmonie Kalisch

Happy Birthday, Lenny! - WDR Funkhausorchester

Heidi

Her mit dem schönen Theater!

Hier kommt keiner durch

Hömma 17

Jugendtheatertage im Großen Haus

Jugendtheatertage im Saal 2

Lennon

Männer, die denken.

Mini-Kongress zum Futurologischen Kongress

Musik der Zukunft - Bochumer Symphoniker

Nachts

NOA

Nur die Harten (kommen in den Garten)

Pension Schöller

Salome

Schaffen

Scham

Schimmelmanns - Verfall einer Gesellschaft

Schlaflos: Casino Banale

Schuld und Sühne

Sie tanzt schon wieder!

Silvester: Große Lieder - echte Gefühle

Snap your Life!

Späti

Theaterfest zur Spielzeiteröffnung

Tigermilch

Tod eines Handlungsreisenden

Toxic

TRASHedy

Tschick

Unter uns Indianern

Waseda Symphony Orchestra Tokyo

Wofür brennst Du?

 

 

d.ramadan

16.5.-15.6. 2018

Immer von Mittwoch bis Sonntag am Theater

Der Ramadan Monat wird für uns zum d.ramadan. Wir lassen religiösen Brauch auf Performances, Lesungen und Vorträge aus unter schiedlichen Kulturkreisen treffen. Neben den Weltreligionen kommen auch weltliche Themen auf den Tisch, denn es geht um Ritual, Gemeinschaft und die Konsequenzen unseres Handelns.

An 23 Abenden geht es jeweils um 20 Uhr mit einem künstlerischen Programmpunkt los und zwar genau so lange, bis die Sonne untergeht. Anschließend wird gemeinsam gegessen und weiter diskutiert.

Das Essen wird von der Refugees' Kitchen zubereitet. In der Oberhausener Initiative kochen Geflüchtete aus jeweils einer Region traditionelle Speisen – zum d.ramadan gibt es so Essen aus verschiedenen Kulturen, immer halal, und dazu werden Tee und Wasser serviert.

Hier gibt es das komplette Programm auf Deutsch oder Englisch als Download.
 

Mi 16.5. Eröffnung
mit Podiumsdiskussion zum Thema Fasten, Pool

Offizielle Eröffnung des d.ramadan, anschließend kommen Vertreter der abrahmitischen Religionen zusammen, um über das Fasten zu sprechen. Mit dabei sind: Thomas Eisenmenger (Pastor und Pfarrer der Gemeinde St. Marien), David Geballe (Rabbiner der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen) und Amar Pintol (Imam und Religionslehrer, Bosnische Moschee Oberhausen) und Moderatorin Irma Lababidi (Sozialwissenschaftlerin, Interkulturelle Referentin).

Do 17.5. Der Islam und Deutschland
Isabel Schayani (WDR) und Jasper von Altenbockum (FAZ) im Streitgespräch, Pool

Isabel Schayani, preisgekrönte Fernsehjournalistin und tagesthemen-Kommentatorin des WDR, und Jasper von Altenbockum, FAZ-Journalist, treffen sich auf der Bühne. Ausgehend vom heißdiskutierten Thema „Islam und Deutschland“ sind wir gespannt auf ein Streitgespräch über Einflussnahme und Meinungsmache.

Fr 18.5. drama.dan (Lies mich!) 6x Drama
mit L. Franz, A. Morawetz, P. Rothkegel, M. Svolikova, C. Tondl, M. Zahn, Pool

6x brandneue dramatische Texte des „FORUM Text“ aus Graz werden druckfrisch und zusammen mit den Autor*innen Luise Franz, Anna Morawetz, Patrick Rothkegel, Miroslava Svolikova, Claudia Tondl und Maxi Zahn gelesen und diskutiert. Die Stücke werden zum Ende des d.ramadan in szenischen Einrichtungen präsentiert.

Sa 19.5. A Night called Layla
Performance von Miriam Coretta Schulte, Saal 2

Ab 22.30 Party: Cairo Night Cruise
Schön und kompliziert: Die arabische Sprache hat in den letzten Jahren in Europa an Präsenz gewonnen. Eine Gruppe um die Regisseurin Miriam Coretta Schulte (*1987) und den Performer Oli Roth schließt sich zusammen, um sie  zu lernen. Als Abkehr von rein kognitiv orientierten Lernpraxen, nähern sie sich der arabischen Sprache über Bewegung und körperliche Zustände. Das Publikum wird Teil einer Lecture Performance, in der Schrittabfolgen auf Google Translate und Hocharabisch auf Choreografien treffen. „A Night called Layla“ feierte 2017 im Rahmen des Nachwuchsfestivals TREIBSTOFF in Basel Premiere.

So 20.5. Was glaubt ihr denn?
von Björn Bicker, Lesung mit Florian Fiedler, Pool

„Hallo, hier spricht der Chor der gläubigen Bürger*innen.“ Doch kaum fängt einer an zu reden, da fällt ihm die nächste schon ins Wort … Aus einer langen Recherche im religiösen Leben unserer Städte hat Björn Bicker ein  Buch entwickelt, welches die  vielen  religiösen Stimmen der Wirklichkeit analytisch und poetisch zusammenbringt. Regisseur Florian Fiedler bringt den vielstimmigen Text mit dem Ensemble in einer szenischen Lesung auf die Bühne.

Mi 23.5. Erschaffe eine bessere Welt!
Game-Design mit Daniel Deflieze, Pool

Spiele-Entwickler Daniel Deflieze entwirft mit uns ein Videospiel, in dem es darum gehen soll, eine bessere Welt zu erschaffen. Du bist Weltpräsident*in und hast die  Aufgabe die Weltbevölkerung zu ernähren. Entscheide selbst, wirst du den ökologischen oder ökonomischen Weg gehen?

Do 24.5. Essen. Regeln. Religion
Gedanken über den Zusammenhang von Essen und Religion, Vortrag von Dr. Kai Funkschmidt, Pool

Es gibt eine Vielzahl an Ernährungsformen  und immer mehr Menschen, die sich ihnen mit Leib und Seele verschreiben. Warum das mit Kontrolle und dem Glauben an ewige Gesundheit zu tun hat, erklärt Theologe Dr. Kai Funkschmidt, wissenschaftlicher Referent der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

Fr 25.5. Speisekarten & Missverständnisse
Lecture Performance von und mit Bonn Park, Pool

Autor und Regisseur Bonn Park ist schon viel gereist. In einer Lecture Performance berichtet er von seinen Erfahrungen mit Speisekarten & Missverständnissen. Bonn Park (*1987) studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Er arbeitet unter anderem am Theater Bielefeld und an der Volksbühne Berlin und erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt 2017: Da gewann sein Stück „Das Knurren der Milchstraße“ den 1. Preis des Stückemarktes beim Berliner Theatertreffen.

Sa 26.5. Unter uns Indianern
Radiophone Show von und mit Dirk Laucke, Saal 2
Ab 22.30 Uhr Indie Party

Clash der Kulturen, Interkultur, Leitkultur, Kulturrelativismus und Multikulti. Die Frage nach der Herkunft ist wieder schwer angesagt. Hausautor Dirk Laucke fragt, zusammen mit den beiden Schauspieler*innen Susanne Burkhard und Burak Hoffmann in seiner radiophonen Show, warum das so  ist.  Leben wir nicht in einer Zeit, in der die Unterschiede zwischen Menschen verschiedener Herkunft so gering sein sollten wie zu keinem anderen Zeitpunkt in der Geschichte.

So 27.5. Finde den Yogi in Dir
Vortrag von Noëlle Milewski, Pool

Yoga ist bei uns kein neues Phänomen mehr, doch kennen die meisten nur einen kleinen Teil der indischen Philosophie. Es geht um weit mehr als nur Körperübungen! Die Oberhausener Yoga-Lehrerin Noëlle Milewski wird von den vielen Aspekten erzählen und mit uns auch ein paar Übungen ausprobieren.

Mi 30.5. Fremdkörper
Performance von und mit Shahab Anousha, Pool

Der Performancekünstler Shahab Anousha (Berlin/Teheran) zeigt mit „Fremdkörper“ eine choreografische Arbeit über’s Fremdsein – ob es hier um einen Fremdkörper im Magen geht oder um gesellschaftliches Fremdsein, bleibt erst mal offen. Mit wenig Sprache – no language skills needed. Im Anschluss Nachgespräch.

Do 31.5. Aus dem Leben einer muslimischen Ärztin
Vortrag und Gespräch mit Dr. Susan Halimeh, Pool

Susann Halimeh erzählt von ihren Erfahrungen als muslimische Ärztin in Deutschland und reflektiert gleichzeitig den gesellschaftlichen Blick auf muslimisches Leben.

Fr 1.6. Shabbat
mit Dr. phil. Tanya Smolianitski, Pool

Der d.ramadan bietet Gelegenheit, sich mit religiösen und weltlichen Ritualen zu befassen, die in unserer Gesellschaft zelebriert werden. Dazu gehören ganz klar auch die jüdische Community und ihre Praxen. Freuen Sie sich auf einen gemeinsamen Shabbat-Abend mit Dr. phil. Tanya Smolianitski.

Sa 2.6. Wem kann ich meinem Glauben schenken
Vortrag von Demian Wohler

→ 22.30 Uhr Party: türkische Karaoke

So 3.6. Nam Myoho Renge kyo
Vortrag von Anna Polke, Pool

Den Buddhismus in anderthalb Stunden zu erklären ist ein Wagnis. Schauspielerin Anna Polke startet den Versuch, die unterschiedlichen Richtungen und die Entstehung des Buddhismus darzustellen und lädt dazu ein, auch eine Form des modernen Buddhismus gemeinsam zu erleben. Auf jeden Fall wird zusammen gechantet.

Mi 6.6. Braucht’s den Brauch? Foodculture als Projektionsfläche
Vortrag von Markus Schreckhaas, Pool

In unserer unübersichtlichen Ernährungslandschaft spiegeln sich das gesellschaftliche Befinden ganzer Gruppen genauso, wie die Hoffnungen, Wünsche und Ängste Einzelner. Mit Blick auf aktuelle Foodtrends wird dabei schnell klar: Inszenierung ist alles! Weshalb Ernährung immer auch ein Heilsversprechen ist, zeigt ein Streifzug durch unsere Kulturgeschichte mit Kulturwissenschaftler Markus Schreckhaas.

Do 7.6. Habe Mut, dich deines eigenen Geschmackes zu bedienen!
Story Telling am ROTEN Tisch mit dem food lab muenster, Pool

Der ROTE Tisch steht im Mittelpunkt eines neuen aufklärerischen Programms, das die sensorische Kompetenz in Bezug auf die  eigene Ernährung stärken soll.  Wie  werden wir eigentlich in Zukunft alle satt? Und womit? Und genießen wir es? Das food lab muenster  ist ein Kompetenzteam an der FH Münster unter der Leitung von Prof. Dr. Guido Ritter, das sich Fragen rund um nachhaltige Lebensmittel neugierig und initiativ widmet.

Fr 8.6. Spiritualität in monotheistischen Religionen
vom Kommunalen Integrationszentrum und der Flüchtlingsbeauftragten der Stadt Oberhausen, Pool

Nach einer gemeinsamen Meditation unter Anleitung der Meditationslehrerin  Bärbel Pegel soll ein Gespräch mit verschiedenen Vertreter*innen einzelner Strömungen der monotheistischen Religionen Einblick in unterschiedliche Richtungen von Spiritualität geben. Wozu dient sie und was macht sie aus?

Sa 9.6. Der mystische Weg. Spirituelles aus Anatolien
mit dem Alevitischen Kulturverein Oberhausen, Pool

Das Alevitentum ist eine Glaubensgemeinschaft innerhalb des Islams. Rund eine halbe Millionen Alevit*innen leben in Deutschland. Die geistige Grundlage dieses Glaubens setzt sich neben dem Islam aus schamanistischen, philosophischen, mystischen und auch sozialrevolutionären Elementen zusammen. Mensch und Natur bilden eine Einheit. Die Spiritualität drückt sich in Liedern, Gedichten und Aussprüchen aus. Der Alevitische Kulturverein Oberhausen lädt zu einem Abend mit mystischen Texten und den Klängen von Violine, Gitarre und Saz ein.

So 10.6. Existent
Performance unter der Leitung: transkript 09, Saal 2

Elf Menschen im Alter von 14 bis 45 Jahren beschäftigten sich tänzerisch und mit selbst verfassten Texten mit dem Thema „Existent“-Sein. Mal fragen sie philosophisch nach dem Dasein, mal erklären sie ihre Definition davon und mal erzählen sie Gedanken und Erlebnisse aus ihrem eigenen Leben.
Leitung: transkript‘09; Mit: Kerstin Aigner, Amen Al Aloush, Ayman Al Haddad, Mohand Almohammad, Jana Dipold, Luay Eleiwy, Alan Mustafa, Mohammad Mustafa, Shervan Mustafa, Laura Slabba und Vanessa Witte

Mi 13.6. drama.dan (Spiel mal!)
„Welcome to hell“ (AT) von Patrick Rothkegel
„Ballonfahrt“ (AT) von Anna Morawetz, Saal 2

Es ist soweit: Vom 13.-15.6. präsentieren wir die neuen Stücke unserer Autor*innen in szenischen Einrichtungen. Wir haben nachgefragt: Worum wird es in Eurem Stück gehen?
Patrick Rothkegel: „Drei Hexen wollen den Weltenwechsel feiern, dann brennt die Stadt sogar, aber die Party kommt trotzdem nicht in Schwung. Irgendwie scheint die Welt mitten in ihrem Wechsel stehen geblieben zu sein.“
Anna Morawetz: „Sie möchten einen Todesfall melden.“ – „Möchten nicht, aber muss.“ Ein Mensch ist plötzlich nicht mehr da. Es ruckelt im Beziehungsgeflecht. Bestattung und eine geplante Feier zwingen zu Entscheidungen. Die Zahlen drehen in den Minusbereich. Die Ballonfahrt kann nicht zurückgegeben werden. Höhenangst

Do 14.6. drama.dan (Spiel mal!)
„Pollesch wäre das nicht passiert“ von Luise Franz
„auf schmalen Pfaden“ von Maxi Zahn, Saal 2

Es ist soweit: Vom 13.-15.6. präsentieren wir die neuen Stücke unserer Autor*innen in szenischen Einrichtungen. Wir haben nachgefragt: Worum wird es in Eurem Stück gehen?
Luise Franz: „Die HERR WUTTKE arbeitet als Fahrkartenverkaufsmensch bei der Deutschen Bahn. Früher war er Schauspieler gewesen. ICH SELBST und ANNA versuchen Fahrkarten zu kaufen. Schwierig. Reisen darf laut HERR WUTTKE nur, wer sich bis in die Tautologie hinein ausweisen kann. Außerdem schwierig: Ist der Bahnhof ein Bahnhof oder ein Bahnhof im Theater oder ist das Theater direkt am Bahnhofsgebäude gebaut? HERR WUTTKE, ICH SELBST und ANNA reisen sprachlich durch die Welt, erkunden eine Reise-Identität, eine Identität in Bewegung. Stellt sich die Frage: Was ham die alle mit ihrem POLITISCHEN THEATER? Form? Inhalt? Agitation? Utopie? Stellt sich außerdem die Frage: Was wäre Pollesch eigentlich nicht passiert?“
Maxi Zahn: „auf schmalen pfaden“ untersucht mithilfe der sehr sparsamen Gedichtform des japanischen Haikus (17 Silben im Schema 5-7-5) eine Welt im beständigen Fluss, deren Zentrum die Disco ‚bella augusta‘ ist; in dem Stimmengewirr begegnen sich fünf Figuren, die tanzen, lieben und sich die Zukunft ausmalen.“

Fr 15.6. drama.dan (Spiel mal!)
„Gi3F?“ von Miroslava Svolikova
„sk^m“ von Claudia Tondl, Saal 2, 22.30 Uhr Abschluss-Party

Es ist soweit: Vom 13.-15.6. präsentieren wir die neuen Stücke unserer Autor*innen in szenischen Einrichtungen. Wir haben nachgefragt: Worum wird es in Eurem Stück gehen?
Miroslava Svolikova: “wie lautet der letzte satz, nachdem die orange über den tisch gerollt ist? einer versucht ihn zu bilden, verheddert sich aber immer mehr: schon gut, jens. ein apokalyptischer spaß mit dem kollektiv von gi3f (gott ist drei frauen). die erde brummt.
Claudia Tondl: „In /sk^m/ geht es um das Aussprechen von Unaussprechlichem und die Überwindung weiblicher Scham in einem patriarchalen System.“
Im Anschluss an die szenischen Einrichtungen hat das Publikum jeweils die Möglichkeit, seine *ihre Stimme für eines der Stücke abzugeben. Der Gewinner *innen-Text wird noch am Abend des 15.6. bekannt gegeben und in der kommenden Spielzeit am 30.11.2018 uraufgeführt.

Änderungen vorbehalten.
Eintritt pro Abend inklusive Essen 5 €. Oder erwerben Sie den
d.ramadan-Pass für alle Veranstaltung inkl. Essen für nur 25 €.


d.ramadan wird vom Theater Oberhausen in Kooperation mit dem Integrationsrat der Stadt Oberhausen und dem „uniT-Verein für Kultur“ der  Universität Graz ausgerichtet.

 

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Mit freundlicher Unterstützung des Freundeskreis Theater für Oberhausen e.V.

Schauspiel
Extras

Premiere
16.05.2018, 20:00 h

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen