Foto Birgit Hupfeld 

Regie
Yves Hinrichs

Ausstattung
Indra Nauck

Musik
Undine Unger

Video
Max Vincent Schulze

Choreografie
Jana Rath

Dramaturgie
Meike Sasse

nach einer Idee von Gesine Schmidt

Fake On Me. Mein digitales Leben analog

Ausgangspunkt für das Theaterjugendprojekt um den Regisseur Yves Hinrichs sind von der Autorin Gesine Schmidt in Oberhausen geführten Interviews mit Jugendlichen und ihr daraus entstandenes doku-fiktionales Theaterstück. Die Probenzeit zeigte, dass die 17 Jugendlichen, die auf der Bühne stehen, nicht nur ebenfalls wahre Expert*innen der digitalen Netzwerke sind, sondern selbst auch eine Menge Geschichten zu erzählen haben und diese auch erzählen wollen. Dieser Situation entsprechend haben wir mit der Autorin Gesine Schmidt gemeinsam entschieden, ihren Uraufführungstext („Snap your life! Die digitale Revolution der Digital Natives“) als Ausgangsidee beizubehalten, darüber hinaus aber mit den spielenden Jugendlichen einen neuen Text zu erarbeiten, der die Spielzeit 2018/19 auf der Großen Bühne eröffnen wird.

Was für ein Spiel mit Identitäten ergibt sich für die, die in die sozialen Netzwerke hineingeboren wurden und einen ganz selbstverständlichen Umgang mit digitalen Medien haben? Was erzählen Jugendliche dabei über sich und ihr Leben? Was ist dabei real und was nicht oder stellt sich diese Frage überhaupt nicht mehr?
Die Jugendlichen entwickeln zusammen mit dem Team eine musikalische Szenencollage, bei der choreographische und videoinstallative Elemente nicht zu kurz kommen, denn: Sie haben viel zu erzählen aus diesem Neuland, das für sie längst zum zweiten zu Hause geworden ist. Come around and join us ;)

Yves Hinrichs arbeitet bundesweit mit jungen Darsteller*innen und ist dafür bekannt, aus einem bunt zusammen gewürfeltem Haufen junger Menschen ein bemerkenswert kraftvolles Team zu bilden, das mit Unmittelbarkeit, Leidenschaft und Humor die Bühne erobert und dem man sich nicht so leicht entziehen kann.
Yves Hinrichs war nach seiner Ausbildung als Schauspieler an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig am Badischen Staatstheater in Karlsruhe, am Neuen Theater Halle, den Städtischen Theatern Chemnitz und dem Schauspiel Leipzig engagiert. Seine Inszenierungen wurden mehrfach zum Theatertreffen der Jugend sowie dem Bundestreffen Jugendclubs an Theatern eingeladen und erhielten zahlreiche Auszeichnungen, u.a. 2013 den Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin und 2014 den Thüringer Theaterpreis.

Gesine Schmidt arbeitete nach dem Studium der Komparatistik und Theaterwissenschaften als Dramaturgin an verschiedenen Theatern,
u.a. am Berliner Ensemble, am Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater Berlin. 2005 verfasste sie zusammen mit Andres Veiel
„Der Kick“, eines der erfolgreichsten Dokustücke der letzten Jahre. Seit 2010 lebt sie als freie Autorin in Berlin. Ihre Stücke und Hörspiele wurden mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt kamen „Vermögend“ am Theater Regensburg, „Die Nutznießer“ am Deutschen Theater Göttingen sowie „Begehren“ am Staatstheater Mainz zur Uraufführung. In ihren doku-fiktionalen Arbeiten geht es Gesine Schmidt stets um das Offenlegen gesellschaftlicher Prozesse, deren Strukturen sonst im Geheimen bleiben.

Uraufführung frei nach einer Idee von Gesine Schmidt; Regie: Yves Hinrichs; Ausstattung: Indra Nauck; Musik: Undine Unger; Video: Vincent Max Schulze; Choreographie: Jana Rath; Dramaturgie: Meike Sasse; Mit: Alaa Alarsan, Niels Bublitz, Kester Crosberger, Luay Ahmad Eleiwy, Madeleine Flötgen, Emily Hellwich, Paul Hellwich, Kira Kaßen, Yannis Klindworth, Olivia Marschalek, Alan Mustafa, Kirill Neuberger, Stella Schaberg, Amelie Steinweiß, Elena Stuckmann, Rima Tigranyan, Cosima Voigt, Kim Werner

Schauspiel
Großes Haus

Premiere
07.09.2018, 19:30 h

Termine

SO, 28.10.2018 18:00 Uhr

Karten bestellen

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen