Übersicht

7. Stammtisch der Initiative Zukunftsstadt

Amok

Antigone

Auf die Kinder unserer Eltern!

Bernada Albas Haus

Bier und Leseabend

Bilder deiner großen Liebe

Boum - Tikitikitek

Christina Lux

d.ramadan

Das dritte Leben des Fritz Giga

Das Recht des Stärkeren

Das siebte Kreuz

Dein Name

Der futurologische Kongress

Der Sandmann

Der Verein

Der Zauberer von Oz

Die Anmut der Vergeblichkeit

Die Freiheit in Abrede

Die Leiden der Jungen (Werther)

Die Odyssee

Die Schneekönigin

Die Tiefe

Dieser Witz trägt einen Bart

Drei Farben

Dylan

Ein Volksfeind

Eine Sommernacht

Existent!

Expert*innengespräch zum Realitätsgehalt von Lems fiktiven Welten

Fit & Struppi im Reich der Neuen Mitte

FlediMan und die Jungs von der Zeche

Funny van Dannen

Gespräch zum Recht auf Trauer

Große Lieder, echte Gefühle

Großpolnische Philharmonie Kalisch

Happy Birthday, Lenny! - WDR Funkhausorchester

Heidi

Her mit dem schönen Theater!

Hier kommt keiner durch

Hömma 17

Jugendtheatertage im Großen Haus

Jugendtheatertage im Saal 2

Lennon

Männer, die denken.

Mini-Kongress zum Futurologischen Kongress

Musik der Zukunft - Bochumer Symphoniker

Nachts

NOA

Nur die Harten (kommen in den Garten)

Pension Schöller

Salome

Schaffen

Scham

Schimmelmanns - Verfall einer Gesellschaft

Schlaflos: Casino Banale

Schuld und Sühne

Sie tanzt schon wieder!

Silvester: Große Lieder - echte Gefühle

Snap your Life!

Späti

Theaterfest zur Spielzeiteröffnung

Tigermilch

Tod eines Handlungsreisenden

Toxic

TRASHedy

Tschick

Unter uns Indianern

Waseda Symphony Orchestra Tokyo

Wofür brennst Du?

Foto Karl-Bernd Karwasz 

 

Expert*innengespräch zum Realitätsgehalt von Lems fiktiven Welten

zu Gast: Gabriele Gramelsberger (Medien- und Wissenschaftsphilosophin, RWTH Aachen)

In seinem Roman „Der futurologische Kongress“ (1971) entwickelt Stanislaw Lem die Gesellschafts-Dystopie der Psivilisation, die auf dem umfassenden Einsatz von Psychemikalien beruht. „Zu jedem Anlass ist das entsprechende Fertigpräparat einzunehmen“, beschreibt der Raumfahrer Tichy im Jahr 2039: „Es hilft, stützt, lenkt, ertüchtigt und glättet. Im Übrigen ist das kein Es; das ist ein Teil meiner selbst, ein erworbenes Organ, wie die Brille eines Menschen, der ohne Brille schlecht sieht.“ Lem beschäftigte sich Zeit seines Lebens intensiv mit den Konsequenzen technologischer Entwicklungen auf die Menschheit, mit dem sich wandelnden Verhältnis von Mensch und Technologie.

Die Medien- und Wissenschaftsphilosophin Gabriele Gramelsberger berichtet, wie weit die Realität Lems fiktionale Welten und futurologische Prognosen erreicht hat. Unter dem Begriff Neuro-Enhancement werden Strategien und pharmakologische Experimente gefasst, die eine Leistungssteigerung und Perfektionierung des Menschen und seines Gehirns erforschen und bereits heute bewirken. Wie dopt und wie narkotisiert sich also unsere Zivilisation und wie nahe sind wir der Psivilisation eigentlich schon?

Eintritt frei!
 

Gabriele Gramelsberger ist Professorin am Human Technology Center der RWTH Aachen. Sie lehrt und forscht zum Wandel von Wissenschaft und Gesellschaft durch den Computer als Forschungs-, Experimentier- und Prognoseinstrument und führte u.a. eine umfangreiche Studie zur Simulation in Klimawissenschaft und Zellbiologie durch. Von 2008 bis 2014 war sie künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ästhetik an der KHM Köln und leitete in dieser Zeit das Forschungsprojekt „Verkörperte Information – ‚Lebendige' Algorithmen & Zelluläre ‚Maschinen'".

Das Gespräch findet unmittelbar vor der Vorstellung von „Der futurologische Kongress“ statt und bietet thematische Überschneidungen. Im Anschluss an die Vorstellung gibt es ein Nachgespräch, in das sich Gabriele Gramelsberger ebenfalls einbringen wird.

 

Schauspiel
Pool

Termine

SO, 01.07.2018 17:00 Uhr
Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen