Nina Karimy

Schauspielerin

Nina Karimy [*1987 in Ostkurdistan] ist in Boroujerd und Frankfurt aufgewachsen. Sie studierte Schauspiel an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Bonn. Ihre Lieblingsarbeiten waren „Bobe Mayses – Yiddish Knights and Other Impossibilities“ [Jenny Romaine & Alan Bern, Yiddish Summer Festival Weimar], „Bremer Platz“ [Yoshiko Waki & Rolf Baumgart, Pumpenhaus Münster], „Götzendämmerung. Postfucktische Ergüsse zum Zeitgeschehen“ [Peer Ripberger, ITZ Tübingen] und „SHOOT I GET TREASURE I REPEAT“ [Michael Funke, Hoftheater Alanus Hochschule].
Sie war Ensemblemitglied des ITZ im Zimmertheater Tübingen, Teil der Tanzcompagnie bodytalk und ist einziges Mitglied des Nina&Karimy Kollektivs, das Kunst zum Mittel des täglichen Widerstands macht. Das Kollektiv entwickelt Performances wie „Muschkote“, „MY BROKEN HOME“, „Julischka“ [Collab mit Mario Högemann] „MELKHUSE“ [Collab mit Kaleo Sansaa] und spielte auf diversen Festivals u.a. auf der Documeta 2017. Außerdem benutzt Nina Karimy Plattformen wie YouTube, um Theaterkritik aus anderer Perspektive zu formulieren. 2016 wurde sie für den Kölner Nachwuchspreis PUCK nominiert.

 

 

Foto: Isabel Machado Rios

 

 

Bild von: Nina Karimy
Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen