Feministisches Minifestival am 7. & 8. März

#WirBrauchenUns!

Am 7. und 8. März geht das Feministische Minifestival in die 3. Runde! Diesmal steht alles im Zeichen von Solidarität und Bewunderung – denn beides hängt miteinander zusammen. Als Feminist*innen brauchen wir Solidarität, Kritikfähigkeit und ein Bewusstsein für unterschiedliche Diskriminierungsformen, und wie sie miteinander verschränkt sein können. Wir brauchen aber auch diesen Funken Begeisterung füreinander, ehrliche Inspiration.
Solidarität und Bewunderung können einen magischen Mix bilden, um der Vereinzelung von Kämpfen, von Gewalt und von Leben etwas entgegenzuhalten, um ganz neue Energien zu erzeugen und um Kraft zu tanken. Und vielleicht ist nichts schwerer und gleichzeitig leichter, als einfach mal zu sagen: Ich find dich super.
Wir wollen uns gegenseitig wertschätzen, bewundern und inspirieren und haben dafür tolle Kompliz*innen gefunden! Das Programm besteht aus Vorträgen, Diskussionen, Performances, Musik und genug Raum für Kuchen, Sekt und Humus.

 

 

Samstag 7.3.

 

16.00 (Pool)

Begrüßung durch das Theater und die Gleichstellungsstelle Oberhausen. Eintritt frei!

 

16.30 (Pool)

„Ja heißt Ja und Nein heißt Nein. Sex in Zeiten von #metoo“

Vortrag von Mithu Sanyal, mit anschließender Diskussion mit Suna Tanis-Huxohl (Leitung Frauenhaus OB) und Dagmar Vogel (Rechtsanwältin)

Die Kulturwissenschaftlerin, Autorin und Journalistin Mithu Sanyal hat in ihrem Buch „Vergewaltigung“ (2016) eine umfassende, sachliche Auseinandersetzung mit der Haltung unserer Gesellschaft gegenüber Geschlecht, Sexualität und Verletzbarkeit vorgelegt. Dort schreibt sie: „Beim Sprechen über sexuelle und sexualisierte Gewalt halten sich hartnäckig die Vorstellungen von aktiver, aggressiver Männlichkeit und passiver, bedrohter Weiblichkeit.“ In einem Impuls-Vortrag und anschließender Diskussion, bei der u.a. auch die Frauenberatungsstelle aus Oberhausen zu Gast sind, versuchen wir weiblicher Selbstbestimmung näher zu kommen.
Tickets und Infos gibt es HIER.

 

19.30 (Saal 2)

(save me) not

Mehr Informationen zur Inszenierung von Frauen und Fiktion gibt es HIER.

 

21.00 (Pool)

Meerkatzenblau

Konzert & Party

Die Musikerin Marie-Christin Sommer hat uns schon in „Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften“ mit ihren poppigen Ohrwürmern mitgerissen. Jetzt ist sie mit ihrem neuen Album „Nach uns die Sinnflut“ und ihrer gesamten Frauenpower im Pool am Start!

Im Anschluss feiern wir gemeinsam in den Internationalen Frauen*tag mit dem Motto „Reclaim the night!“. Wir holen uns die Nacht zurück!

Tickets und Infos gibt es HIER.

 

 

Sonntag 8.3.

 

16.00-19.00 (Pool)

Streikcafé

Wir laden ein in unser Streikcafé in den Pool. Lasst die Arbeit (welcher Art auch immer) ruhen und kommt mit uns zusammen. Wir stellen kostenlos zur Verfügung: Kaffe und Kuchen sowie bestes Programm. Eintritt frei!

 

16.30.18.00 (Pool)
„Yalla, Feminismus!“

Lesung von Dr. Lady Bitch Ray mit Gespräch

Die promovierte Linguistin, Rapperin und alevitische Muslimin Reyhan Şahin aka Lady Bitch Ray liest aus ihrem neuen Buch „Yalla, Feminismus!“ (2019) und spricht mit Ella Steinmann (Agentin für Diversität am Theater Oberhausen) über Sexualität, Islam, Popkultur und Antirassismus. Lady Bitch Ray engagiert sich für Frauensolidarität, bricht mit Sex-Tabus und macht deutlich, dass sich Kopftuch, Modebewusstsein und Feminismus keineswegs ausschließen. Eintritt frei, die Platzkapazität ist aber begrenzt: HIER können sich Interessierte vorher kostenlose Zählkarten sichern.

 

18.30-19 (Pool)
„Good Night Stories for Rebel Girls“

Lise Wolle liest aus einem Archiv toller Frauen* und Elena und Hannah projizieren Bilder

In jeder Phase der Geschichtschreibung gab es Frauen, die mutige Vorreiter*innen waren. Herrscherinnen, die unter widrigsten Umständen ihre Länder regierten, Aktivistinnen, die gegen Ungerechtigkeit protestierten, Wissenschaftlerinnen, die unbekannte Pflanzen und gefährliche Tiere erforschten, Heldinnen zu Hause. Aber wo sind diese Geschichten? Dieses Buch stellt 100 beeindruckende Frauen vor, illustriert von über 60 Künstler*innen aus aller Welt. Good Night Stories, die Mut machen.
Eintritt frei, die Platzkapazität ist aber begrenzt: HIER können sich Interessierte vorher kostenlose Zählkarten sichern.

 

19.30 (Saal 2)

„Mimesia“

Soloperformance von Miriam Coretta Schulte | Oberhausen Special

Wir imitieren, um andere in uns aufzunehmen. Mit diesem Gedanken hat „Mimesia“ 2017 in Kairo begonnen. Während eines Arbeitsaufenthalts lernte Miriam Coretta Schulte ein Netzwerk solidarischer Frauen kennen - und war fasziniert.
Wann bewundern wir einige Personen so sehr, dass wir ihnen ähneln möchten? Können wir als Erwachsene unsere Fähigkeit zu Imitation und Nachahmung benutzen, um uns zu emanzipieren und zu solidarisieren?
Nach einem Bewunderungs-Workshop beim Festival far° in Nyon, einem retrospektiven Solo und einer großen Duo-Version in der Kaserne Basel ist nun eine erweiterte Solo-Auseinandersetzung in und für Oberhausen entstanden. Miriam baut Podeste für andere statt für sich selbst. Sie tanzt auf der Grenze von Unkontrollierbarkeit und radikaler Entschiedenheit, um ihre und unsere Identitäten zu erweitern. Das kann danach weitergehen – auf der Bühne und im realen Leben. Wir werden uns also verändern, aber sicher nicht allein.
Von und mit: Miriam Coretta Schulte, Johanna-Yasirra Kluhs, Rahel Kesselring, Elena Liebenstein; supported by: Felix Worpenberg, Oliver Roth, Catalina Insignares, Natascha Moschini, Johanna Hilari
Infos und Tickets gibt es HIER.

 

7.3. und 8.3. (Foyer Saal 2)

Schenke zum Traurigen Hund

Am Samstag vor der Vorstellung und am Sontag nach der Vorstellung in Saal 2 verwöhnt Wirtin Uli hier wieder mit Häppchen, Getränken und gutem Barschnack. Hier lassen wir den Internationalen Frauen*tag gemütlich ausklingen. Eintritt frei!

 

 

******

Kuration: Elena von Liebenstein und Hannah Saar, Ausstattung: Birte Lebzien, Eva Lochner

 

Das Feministische Minifestival wird unterstützt von der Gleichstellungsstelle Oberhausen, Feminismus im Pott und der Heinrich Böll Stiftung NRW.

 

Schon ab 6. März gibt's die Uraufführung (save me) not von Frauen und Fiktion im Theater Oberhausen. HIER gibt es das Programm-Faltblatt zum Feministischen Minifestival 2020 zum Herunterladen. Eine Übersicht aller Aktionen und Projekte in Oberhausen rund um den Internationalen Frauentag 2020 gibt es HIER zum kostenlosen Download.


Zur Newsübersicht
 
Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen