Übersicht

!Live fast, get old!

(save me) not

4. Oberhausener Demokratie-Konferenz

7M²

Alles ist wahr

Als das Kind Kind war...

Amok

Antigone

Antike griechische Geschichten

Axolotl Roadkill

Bernarda Albas Haus

Bier- und Leseabend

Bilder deiner großen Liebe

Bring me Sunshine

Broken - Zerbrochen

Brot und Gedankenspiele

Chalk about

Christina Lux

Coloured

Das doppelte Lottchen

Das dritte Leben des Fritz Giga

Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

Das Recht des Stärkeren

Das siebte Kreuz

Dein Name

Der Funke Leben

Der futurologische Kongress

Der kleine schwarze Fisch

Der Sandmann

Der Ursprung der Liebe

Der Verein

Die Anmut der Vergeblichkeit

Die Leiden der Jungen (Werther)

Die Marquise von O...

Die Nacht kurz vor den Wäldern

Die Sehnsucht nach dem Frühling

Die Tiefe

Drei Farben

Ein Sommernachtstraum

Ein Volksfeind

Einführung zur Vorstellung HEIDI für Gehörlose

Einige Nachrichten an das All

Elisa und die Schwäne

Existent!

Fake On Me. Mein digitales Leben analog

Fear the Walking Heidi

Feministisches Minifestival: Bewegung als Widerstand

Feministisches Minifestival: Talk, Workshops und Party

Fit & Struppi im Reich der Neuen Mitte

Flaque

Flirt

Folkwang Symphony

Frauen*streik 2019

Funny Girl

FUX gewinnt

Gedenkfeier zur Pogromnacht von 1938

Genau so sind se

Glaube Liebe Hoffnung

Gottesdienst zum Gedenken an 80 Jahre Pogromnacht

Großeltern haben/sein

Großpolnische Philharmonie Kalisch

Happy Birthday, Lenny! - WDR Funkhausorchester

Hase Hase

Heidi

Hier kommt keiner durch

Hömma 18: Lizz Wright & WDR Bigband

Hübendrüben. Als deine Eltern noch klein und Deutschland noch zwei waren.

Jan Plewka singt Rio Reiser

Jugend ohne Gott

Jugendkulturtag

Keloğlan Eulenspiegel

Kick-Off der theater:faktorei

Kleiner Mann - was nun?

Körperschreiben. Eine fantastische Sammlung

La gran travesía de la cipotada

Lennon

lit.ruhr

Los Aguizotes

Mendelssohn Kammerorchester Leipzig

Mojo Mickybo

Musik der Zukunft - Bochumer Symphoniker

Nachts

Nordwestdeutsche Philharmonie

Nur die Harten (kommen in den Garten)

Oh year, Baby!

Papierstück - ein Tanzkonzert

Peer Gynt

Pension Schöller

Pièce d'actualité n°11:Trop d'inspiration

Planungs- und Vernetzungstreffen zum Frauen*streik 2019

Prinzessinnendramen

Rückkehr nach Oberhausen

Salome

Schaffen

Scham

Schuld und Sühne

Shame, shame but different

Silvester-Party 2018

Silvester: Große Lieder - echte Gefühle

Sophie und das geheimnisvolle Flüstern dieser Welt

Späti

Stanke liest Fontane

Symfonieorkest Vlaanderen

Tāwle - Am Kopf des Tisches

Teatime at Three

The Superhero Piece

Theaterfest & Prozession

Tod eines Handlungsreisenden

Tom Liwa

Toxic

TRASHedy

Übergänge ins Gelb

Upcycling im offenen Familienatelier

Vier für's Klima. Wie unsere Familie versucht, CO2-neutral zu leben

Vom Proben eines Buches oder der Fall M.

Was Ihr wollt: ..................

Willkommen in der Hobbythek

Wir müssen reden!

Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst

vorne: Banafshe Hourmazdi. hinten: Ingrid Sanne, Susanne Burkhard | Foto Isabel Machado Rios  

Regie
Ulrike Günther

Ausstattung
Andreas A. Strasser

Dramaturgie
Patricia Nickel-Dönicke

Besetzung
Susanne Burkhard
Banafshe Hourmazdi
Ingrid Sanne

Claudia Tondl

Scham

Gewinnerstück des d.ramadan 2018

Drei Frauen. Drei Generationen. Ein Kaffeekränzchen. Mutter hat sich bemüht, einen Kuchen zu backen, weil die Tochter sich samt Frau zu einem Besuch angekündigt hat, um dringend etwas loszuwerden. Doch die Frau kommt nicht mit und Großmutters Hunger bestimmt das Beisammensein. Immer wieder erleben die Frauen diese scheinbar gleiche Esstischszene und erzählen ihre Situation aus ihren je eigenen Perspektiven. In jeder Wiederholung ändern sich Gesagtes und Nicht-Gesagtes der Figuren – und führen unweigerlich zum Konflikt.
Wahrheit und Lüge, Scham und Schamlosigkeit, Vergessen und Erinnern sind die thematischen Eckpfeiler, um die sich das Stück dreht. Es geht um das Aussprechen von Unaussprechlichem und die Überwindung weiblicher Scham in einem patriarchalen System. In einer fragmentarischen Erzählweise werden (Macht-)Mechanismen des Sprechens und der Sprachlosigkeit verhandelt, die am Beispiel einer familiären Situation wie in einem Versuchslabor durchgespielt werden.

Claudia Tondl nahm am uniT-Lehrgang FORUM Text teil. Sie schreibt Theatertexte (UA u.a. am Staatstheater Mainz, Werk X, Landestheater NÖ) und entwickelt Stücke in diversen künstlerischen Kollaborationen. Aktuell produziert sie im Kollektiv theaternyx* Performances für die Bühne und den öffentlichen Raum.

Während des d.ramadan 2018 waren sechs Autor*innen des „FORUMText“ zu Gast in Oberhausen. Gemeinsam haben wir mit ihnen an noch unfertigen Stücken gearbeitet, sie während des d.ramadan präsentiert und zur Diskussion freigegeben.

Das Publikum hat mit entschieden, welches der sechs Stücke nun zur Uraufführung kommen soll: Gewählt wurde Claudia Tondls Stück "Scham".

 

Drei Fragen an die Autorin:

Wann warst du das letzte Mal übern Berg?

Nach dem Fertigstellen der ersten Fassung von /skam/ (der erste Titel von "Scham").

Welche Mahlzeit wirst du nie vergessen? Warum?

Aufgetautes Tiefkühlgemuse, weil es hilflos wirkt und geschmacklos ist.

Dein Entspannungstipp für Vielschreiber*innen?

Kreuzworträtsel.

 

Schauspiel
Saal 2

Premiere
30.11.2018, 19:30 h

Termine

MI, 22.05.2019 19:30 Uhr
Dauer: 1 Stunde 10 Minuten

Karten bestellen

SA, 08.06.2019 19:30 Uhr
Dauer: 1 Stunde 10 Minuten

Karten bestellen

Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen