Laura Naumann

Bin ich Shingo?

nach dem Manga „Watashi wa Shingô“ von Kazuo Umezu


Premiere am 11. Februar 2022 im Großen Haus
 

Zit. Zit. Zit. Swoosh. Hu. Hu. Hueh! Ein Tag wie jeder andere in der Fabrik. Der kleine einarmige Roboter Shingo fertigt in 16-Stundenschichten Teil um Teil an. Und dann plötzlich zum letzten Mal Zit. Zit. Zit. Swoosh. Ausgetauscht. Einfach so. Gegen neue Roboter, die ganz anders aussehen, mit zwei Armen und glänzend und viel leistungsfähiger, natürlich. Zum Glück hat Saturn, der*die Sohn*Tochter der Fabrikleiterin, den einarmigen Roboter zum Liebling erkoren und rettet ihn vor der Verschrottung. Gemeinsam mit Marin bringen sie Shingo nicht nur Schreiben bei, sondern auch die neuesten Dancemoves. Endlich fühlt sich das Leben nicht mehr an wie labbriger Toast. Gefühle? Dass sich Marin und Saturn ineinander verlieben, spielt für Shingo zunächst keine Rolle. Bis Marins Vater ein weit entferntes Jobangebot bekommt und die Trennung der beiden Jugendlichen bevorsteht. Wer bin ich, wenn sie nicht bei mir sind?

Mann und Frau, Eltern und Kind, Kunst und Natur, Technik und Körper – Laura Naumanns kleiner Roboter vernetzt die Kabel einer in Gegensätze aufgeteilten Welt neu und zeigt, wie aufregend das Leben jenseits von Grenzen ist.

 

Babett Grube, 1980 in Halle/Saale geboren, studierte Germanistik, machte eine Ausbildung zur Medientechnikerin und war als Journalistin und Moderatorin für den freien Rundfunk tätig. Von 2007 bis 2012 studierte sie Regie an der Theaterakademie Hamburg. Sie inszenierte u. a. am Maxim Gorki Theater Berlin, Schauspiel Hannover und Staatstheater Dresden. Ihre Uraufführung von Laura Naumanns „demut vor deinen taten baby“ gewann beim Festival Radikal jung den Publikumspreis, mit „Tigermilch“ nach Stefanie de Velasco wurde sie für den deutschen Theaterpreis Der Faust nominiert.

Schauspiel
Großes Haus

Premiere
11.02.2022

Termine

FR, 11.02.2022
Theater Oberhausen
Will-Quadflieg-Platz 1
46045 Oberhausen